Alle Artikel in: Allgemein

Das Bild zeigt eine braune Labrador-Hündin mit grünem Halstuch neben dem Herrchen.

Glückslauf zum fünfjährigem #teamschnipsflausch-Jubiläum

Bereits zum fünften Mal ist das #teamschnipsflausch 2018 beim NCT-Lauf dabei, ein kleines aber feines Jubiläum. Der Lauf in Heidelberg findet am Freitag, den 13. Juli statt, das soll ja Glück bringen. Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr unser Laufteam unterstützen wollt: Lauft gemeinsam mit dem #teamschnipsflausch oder beteiligt Euch an unserer Spendenaktion. Leistung steht bei uns übrigens nicht im Vordergrund, ob eine Runde von 2,5 Kilometern, ob 11 Kilometer-Lauf oder Halbmarathon, ob langsam oder schnell – wir freuen uns über alle, die gemeinsam mit uns für die Krebsforschung antreten. Du kannst Dich hier direkt online anmelden: NCT-Lauf. Du kannst an allen Läufen teilnehmen (Rundenlauf, 11-km-Lauf, Halbmarathon) und beim Teamnamen brauchst Du einfach nur diesen eingeben: #teamschnipsflausch (zur Sicherheit nochmal die Rechtschreibung prüfen, wir machen’s Dir mit dem Namen ja wirklich nicht einfach, haben ihn aber inzwischen wirklich lieb gewonnen). Wenn Du in diesem Jahr nicht in Heidelberg vor Ort sein kannst, willst Du das #teamschnipsflausch mit einer Spende ans Nationale Centrum für Tumorerkrankung unterstützen? Das ist jetzt ganz einfach mithilfe einer Fundraisingbox möglich: …

Eine Labrador-Hündin beim NCT-Lauf

Der NCT-Lauf am 7. Juli 2017

Zum vierten Mal ist das #teamschnipsflausch 2017 beim NCT-Lauf dabei. Dieser findet am Freitag, den 7. Juli statt. Wir würden uns sehr freuen, wenn Ihr unser Laufteam unterstützen wollt: Lauft gemeinsam mit dem #teamschnipsflausch oder beteiligt Euch an unserer Spendenaktion. Leistung steht bei uns übrigens nicht im Vordergrund, ob eine Runde von 2,5 Kilometern, ob 11 Kilometer-Lauf oder Halbmarathon, ob langsam oder schnell – wir freuen uns über alle, die gemeinsam mit uns für die Krebsforschung antreten. Du kannst Dich hier direkt online anmelden: NCT-Lauf-Anmeldung bei myrace-result. Du kannst an allen Läufen teilnehmen (Rundenlauf, 11-km-Lauf, Halbmarathon) und beim Teamnamen brauchst Du einfach nur diesen eingeben: #teamschnipsflausch. Wenn Du in diesem Jahr nicht in Heidelberg vor Ort sein kannst, willst Du das #teamschnipsflausch mit einer Spende ans Nationale Centrum für Tumorerkrankung unterstützen? Das ist jetzt ganz einfach mithilfe einer Fundraisingbox möglich: Spendenaktion #teamschnipsflausch. Frollein Hund a.k.a Lissy Labrador ist dafür wieder unser Maskottchen (im Bild von Valentin). Bis bald beim NCT-Lauf in Heidelberg!  

Hier ist der Läufernachwuchs beim Aufwärmen zu beobachten

Die Läufer von morgen

Der Gatte und ich, wir denken ja ständig an die Zukunft. Am gestrigen Sonntag vor allem an die des #teamschnipsflausch. Bereits jetzt ziehen wir darum ein eigenes, kleines Nachwuchslaufteam heran. Während die beiden Jüngeren  dieses Jahr zum ersten Mal an einem Lauf teilnahmen, ist die Große schon recht erfahren. Wir ließen sie für ihren 3,1 km-Lauf mit ihrem Schulteam zurück und bejubelten die Kleinen beim „Bambini-Lauf“. Der geht über 1,2 km. Für einen Fünfjährigen eine ganz schöne Strecke.

Gravitation

Die Gravitation ist nicht mein Freund. Und auch noch nie gewesen. Zumindest empfand ich es immer so. Während andere leichtfüßig über Hürden sprangen, Hebefiguren beim Tanzen machten, oder sich im Alltag bewegten, als gingen sie auf Luft, hatte mich die Schwerkraft immer gut im Griff. Als ich anfing zu laufen, frustrierten mich die hüpfenden, beschwingten Joggerinnen und Jogger, die mich rechts liegen ließen und scheinbar nur mit einem Bruchteil der Gravitation auskommen mussten, die mich quälte. Damals(TM) entdeckte ich darüber hinaus, wie launisch das Miststück war. Hatte ich mir im Physikunterricht erzählen lassen, dass die Erdanziehungskraft stets gleich war (außer in der Nähe des Äquators, aber wer reist schon zum Joggen jedes Mal dahin?), erfuhr ich jetzt, dass das für mich nicht galt. An manchen Tagen schien mich die Gravitation nicht ganz so stark nach unten zu ziehen, dann wieder beschwerte sie meine Füße als griffe sie mit bleiernen Händen nach ihnen. Leicht und schwerelos fühlte ich mich eigentlich nie. Nicht einmal übermäßig alkoholisiert nach dem Klettern auf den Gasturm, der … lassen wir das. …

Team beim Rudern in Aktion.

Jetzt rudern sie auch noch!

So schnell kann das gehen, und das #teamschnipsflausch entwickelt sich zu einer Sportbewegung. Noch am Abend des NCT-Laufs sprachen die Organisatoren vom Nationalen Centrum für Tumorerkrankung eine Einladung an das Team für eine weitere Sportveranstaltung in Heidelberg aus. Wir sollten bei der Regatta Rudern gegen Krebs mitmachen, die im September an der Neckarwiese stattfindet. Also kosteten wir zunächst ein paar Tage lang das schöne Gefühl aus, beim NCT-Lauf wirklich was Ordentliches geschafft zu haben, dann begannen auch schon die Überlegungen, wer von uns in einem Ruder-Doppelvierer Platz nehmen könnte. Bei diesen Überlegungen wurde uns eine der größten Herausforderungen bewusst: Für vier Teammitglieder und einen Steuermann, den die Heidelberger Rudergesellschaft 1898 e.V. stellt, drei gemeinsame Termine finden. Ganz so einfach war das nicht, aber wir haben es nun kurz vor der Regatta noch geschafft und uns in einem Boot zusammengerauft. Das Team besteht aus Ruderkapitänin und Schlagfrau Anna, der Rudererfahrensten, sowie Mike, Simone und Jana. Wer schon mal auf einem Ruderergometer im Fitnessstudio Platz genommen hat, kann vielleicht den Kraftaufwand nachempfinden, den es zum Rudern auch …

Runde(n) Sache!

Und plötzlich war es so weit! Der 10. Juli war angebrochen – ein ganz wunderbarer, sonniger und angenehm warmer Freitag im Übrigen – und ich sollte heute Runden laufen für die Krebsforschung. Ich hatte mich angemeldet, mich versprochen, war über meinen wenig Jogging-begeisterten Schatten gesprungen, um beim Heidelberger NCT-Lauf mitzumachen. Ich konnte in keinster Weise wissen, ob ich auch nur eine einzige Runde zustande bringen würde, schließlich war schon während meiner körperlichen Blütezeit in der Schule der 1.000-Meter-Lauf immer mein Angstgegner gewesen. Und das ist über 30 Jahre her. Doch sei’s drum: ich wollte es wissen. Ich wollte meine eigenen Möglichkeiten und Grenzen gerne einmal kennenlernen und wenn es des Ansporns einer guten Sache benötigte – auch recht!

How Love Could Be

Eine Mutmaßung über das Mutmachen

Es war auf der re:publica im vergangenen Jahr, als ich zum ersten Mal auf das Hashtag #schnipsflausch stieß. Alle naselang fotografierten sich Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst und adressierten Grüße an eine mir bis dahin noch vollkommen unbekannte Heike Schmidt. Als alter Hashtag-Fuchs machte ich mich schlau und stieß dabei auf die Geschichte hinter dem Hashtag. Wenige Monate vorher war ich selbst zum zweiten Mal Vater geworden, sicher ein Grund, warum mich Heikes Schicksal besonders berührte. Es ging mir nahe, in der Erwartung und Vorfreude auf ein neues Menschenleben mit einer solchen Diagnose konfrontiert zu sein. Ich bewunderte, wie offen Heike mit ihren Ängsten, mit ihren Fragen, mit ihrer Wut und auch mit ihrer Hoffnung und Zuversicht umging. „Was für eine mutige Frau“, der Gedanke ging mir wieder und wieder durch den Kopf. Als alter Haderer und Zauderer fragte ich mich immer wieder, wie ich mich selbst wohl in ihrer Lage verhalten würde. Würde ich den Mut aufbringen, öffentlich zu sagen, wenn mir selbst eine solche Diagnose gestellt würde? Würde ich so offen mit meinen Ängsten …

Ein Versprechen

Als 2014 Johannes Korten seine Radtour dem #teamschnipsflausch widmet, der digitalen Wolke, die Heike umgibt und ihr Kraft, Mut und stets ein Ohr schenkt, sage ich spontan zu, es ihm gleichzutun: Ich bin auf keiner Radtour, werde aber seinen Spendenbetrag verdoppeln und so das NCT in Heidelberg in der Forschung gegen den Krebs unterstützen. In 2015 ist es nicht anders. Während sich in Heidelberg ein ungleich größeres #teamschnipsflausch als noch in 2014 zusammenbraut, bin ich an just jenem Wochenende auf einer Hochzeit. Trotzdem mag ich etwas beitragen, wenngleich ich nicht vor Ort sein kann. Und dieses Versprechen geb ich gern. Warum?

#ein_täglicher_stern_für_schnipsl

Ich habe heute mal geschaut wann ich den ersten #ein_täglicher_stern_für_schnipsl erstellt hatte. Das war am 08. Juli 2014. also fast genau ein Jahr vor dem gestrigen Lauf. Als ich die Bilder so „durchblätterte“ fand ich doch die eine oder andere Perle und dachte mir, das eine Galerie der Bilder doch gut hierher passt:

Mini-Online-Ziel-Coaching

Noch vier Tage bis wir gemeinsam am Freitag zum NCT-Lauf in Heidelberg an den Start gehen. Ich habe ein flexibles Mini-Online-Ziel-Coaching zusammengestellt. Ihr seid alle eingeladen teilzunehmen, ganz egal ob ihr aktiv mitlauft oder auf andere Art dabei seid. Ziel dieses Online Coachings ist es, unsere Ziele, Potentiale und Intentionen auf unseren gemeinsamen Lauf am Freitag zu zentrieren…